Direkt zum Inhalt wechseln

FK1000 (Taunus Transit)

FK 1000/1250 1953–1961 / Taunus Transit 1961–1965
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges hatte Ford Deutschland die Lkw- und Omnibus-Reihe Rhein/Ruhr im Programm. Alle basierten noch auf Vorkriegsmodellen.
Als Reaktion auf den DKW-Schnellaster und ähnlicher Modelle wie z. B. des Opel Olympia und des Mercedes 170 V, gab es ab 1949 auch eine Lieferwagen-Version
vom Taunus-Kombi ohne hintere Seitenscheiben. Als Schnell-Lieferwagen bekannt. Als der erste VW-Transporter (VW T1) sowie der Tempo Matador auf den Markt kamen, begann Ford Köln ein Konkurrenzmodell zu entwickeln.
Die Vorgaben hierfür waren 1000 kg Nutzlast, Kastenrahmen mit Karosserie zu einem selbsttragenden Aufbau verschweißt, geringes Eigengewicht- maximal eine Tonne, Frontlenker-Bauweise mit Heckantrieb und Ausbaufähigkeit als Pritschen- und Kombiwagen, Kleinbus und Transporter mit Sonderaufbauten.
Da der Motor aus den Pkws kommen sollte, war er vorne einzubauen, da ansonsten zu viele Umarbeitungen notwendig gewesen wären. Der erste Prototyp wurde 1952 fertiggestellt und zeigte deutliche Ähnlichkeiten zum VW-Transporter. Insbesondere die geteilte Frontscheibe und das insgesamt pummelige Erscheinungsbild erinnerten an den Wolfsburger Konkurrenten. Der Grund hierin lag am vorher zu Ford in Köln gewechselten VW-Konstrukteur Alfred Haesner. Die noch kleine Designabteilung unter Haesner entwickelte aus diesem Prototyp letztendlich gemeinsam mit dem Heilbronner Karossierbauer Drauz-Werken das endgültige Serienmodell. Dieses hatte nun statt der grobschlächtigen Front mit quadratischen, quergeripptem Grill und geteilter Scheibe eine einteilige breite Frontscheibe und einen Viereck-Grill mit vertikalen Stäbchen und 24 Horizontal-Streben. Darüber saß ein rechteckiges Emblem mit der Zahl 1000 später auch 1250 für die Nutzlaststärke und das Markenemblem FK für Ford Köln. Vorne gab es eine einzelne durchgehende und hinten zwei kleine seitliche Stoßstangen. Charakteristisch waren die quergerippten unteren Seitenkanten, die im Volksmund „Wellblech“-Ecken genannt wurden. Da die unter FK vertriebenen Lastkraftwagen, im Gegensatz zum „Eilfrachter“ oder auch „Schnellaster“ genannte FK 1000/1250, keinen besonders guten Ruf bezüglich ihrer Zuverlässigkeit hatten, wurde der FK 1000/1250 Anfang der 60er Jahre als Ford Taunus Transit vertrieben.

Quelle Wikipedia MB 2018

 

Weitere Zusatzinfos zu den Typen haben wir hier aufgelistet:

Kastenwagen

Kombi

Pritsche

Pritschenwagen/Kofferwagen

Stahlpritsche

Doppelkabine

Chassis

Tiefchassis

 

Technische Details

Karosserieformen Kasten, Kombi, Panoramabus
Nutzfahrzeug-Aufbau Pritsche, Stahlpritsche, Koffer
Gemischaufbereitung Vergaser
Zylinderanordnung Reihe
Zylinderanzahl 4-Zylinder
Nockenwellenposition Keine Angaben
Nockenwellen Anzahl 1
Ausgleichswelle Keine Angaben
Antrieb Heckantrieb
Getriebe Keine Angaben
Bremse Trommelbremse vorn und hinten
Kraftstoff Benzin
Leistung [PS] 38,55,60
Hubraum [Liter] 1,200 bis 1,700
Drehmoment Keine Angaben
Reifengröße Keine Angaben
Verbrauch Keine Angaben
Fahrleistung Keine Angaben
Maße u Gewichte Keine Angaben
Sonstige Informationen Keine Angaben

Weitere Fahrzeuge

* Pflichtfelder